Zeltplatzordnung


ZELTPLATZORDNUNG

Gültig für den Campingplatz “Zur schönen Aussicht“ in Römnitz, einschl. der dazugehörigen Bootssteganlage

Das Campen ist auf diesem Platz nur den Pächtern von Parzellen (Saisoncamper) gestattet und Urlaubern, die sich bei der Rezeption angemeldet und die entsprechende Übernachtungsgebühr entrichtet haben.

    1. Die Camper (Pächter und Urlauber) haben nur die ihnen von dem Verpächter zugewiesenen Zelt- bzw. Wohnwagenplätze zu benutzen. Ein Wechsel ist nur mit Zustimmung des Verpächters gestattet.
    2. Kindern und Jugendlichen ist das Campen nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder einer ihm gleichgestellten Person (im Sinne §1 Abs. 4 des Gesetzes zum Schutze der Jugend und Öffentlichkeit) gestattet.
    3. Jeder Campingplatzbenutzer hat sich so zu verhalten, dass die Öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht gestört wird.
    4. Das Spielen auf dem Campingplatzgelände ist nur soweit erlaubt, als eine Belästigung oder Schädigung anderer Personen oder Sachen ausgeschlossen ist.
    5. Die Einrichtungen und die Toiletten sind von den Benutzern stets in sauberem und einwandfreiem Zustand zu halten. Das Beschmieren der Wände und Türen ist untersagt, ebenso wie das Anbringen von Werbezetteln usw.
    6. Jeder Pächter haftet für Schäden, die von ihm selbst oder seinen Angehörigen bzw. seinen Besuchern verursacht worden sind. Eltern bzw. Erziehungsberechtigte oder Aufsichts- / Begeleitpersonen haften für ihre bzw. die ihnen anvertrauten Kinder.
    7. Das Feilbieten von Waren aller Art ist den Campingplatzbenutzern nicht gestattet.
    8. Der Verpächter behält sich das Recht vor, im Notfall während der Ferienzeit nicht genutzte Dauerplätze Durchgangsreisenden zur Verfügung zu stellen.
    9. Das Einfahrtstor zum Campingplatz ist zwischen 22.00 und 7.00 Uhr geschlossen zu halten.
    10. Gestaltung und Instandhaltung der Pachtfläche
      1. Die Zelt- und Wohnwagenplätze sind in ordnungsgemäßem Zustand zu halten.
      2. Das Aufstellen von ortsfesten Einrichtungen durch Einrammen von Pfählen ist nicht gestattet (z.B. Absperrungen, Zäune, Plastikwände, sonstiger Sichtschutz usw.).
      3. Der Bau von privaten Boots- und Badestegen ist untersagt.
      4. Die Schaffung neuer Zuwegungen oder das Verbreitern vorhandener Zugänge zum Wasser ist verboten.
      5. Das Verlegen von Wasser- und Stromleitungen ist nur nach Absprache mit dem Verpächter erlaubt.
      6. Beim Verlassen des Platzes am Ende der Saison hat jeder Pächter seinen Platz zu säubern und zu ordnen.
      7. Es dürfen während der Winterzeit keine Gegenstände auf dem Platz zurückgelassen werden.
    11. Müllsortierung / Umweltschutz
      1. Verpackungen, sogenannte „Wertstoffe“ (früher auch „grüner Punkt“) wie z.B. Dosen, Plastik, Folie usw. sind gesondert zu sammeln und in den gelben Müllcontainer zu werfen.
      2. Glas (Flaschen, Einmachgläser usw.) sind ohne Deckel farblich sortiert in den Glascontainer zu werfen.
      3. Papier, Pappe, Kartons und Zeitschriften sind in den Papiercontainer zu werfen.
      4. Speisereste wie z.B. Obst- und Gemüseabfälle sind ohne Plastiktüten in die Kompostbehälter zu werfen.
      5. Restmüll ist in den Müllcontainer zu werfen. Hierzu gehört jedoch kein Sperrmüll!
      6. Sperrmüll ist beim Recyclinghof in Ratzeburg abzugeben!
      7. Laub, Gras und Äste sind zur Kompostierung ans Ende des Winterabstellplatzes in der Schonung zu bringen und nicht in die Müllcontainer oder Kompostbehälter zu werfen. In der Schonung dürfen Gegenstände wie Müll, Plastiktüten, Müllsäcke, Stühle, Stangen, Blumentöpfe Schrott usw. nicht abgeladen werden.
      8. Schmutzwasser ist nur in die dafür vorgesehenen Ausgussvorrichtungen zu gießen.
      9. Chemietoiletten dürfen nur noch mit gewässerunschädlichen Sanitärpräparaten mit dem RAL-Umweltzeichen Nr. 84 benutzt werden (Landesverordnung für Zelt- und Campingplätze vom 12.08.96)
      10. Gegenstände wie Flaschen, Dosen, Müll usw. dürfen nicht in den See geworfen werden.
      11. Geschirrspülen, Wäschewaschen und Körperreinigung ist nur an den dafür vorgesehenen Einrichtungen gestattet.
      12. Das Wagenwaschen ist auf dem Campingplatz nicht gestattet.
    12. Pflanzen und Tiere
      1. Hecken sind während der Saison zurückzuschneiden (Formschnitt ist das ganze Jahr über erlaubt). Dieses ist in der Regel mindestens zweimal erforderlich (Juni/Juli und August/September) und ist im Bedarfsfall auch zum Saisonende zu wiederholen. Vor dem Schnitt muss kontrolliert werden, dass in den Hecken keine Vögel brüten.
        Rasenflächen sind während der Saison in einem gepflegten, d.h. gemähten Zustand zu halten.
        Geschieht das Schneiden von Hecken und Rasen nicht, so lässt der Verpächter dieses auf Kosten des Pächters durchführen. Hecken, die an Zuwegungen grenzen, sind beidseitig vom Pächter zurückzuschneiden.
      2. Bäume und Büsche dürfen erst nach Rücksprache mit dem Verpächter zurückgeschnitten werden. Dies betrifft ganz besonders die im Seevorland und im Uferbereich wachsenden Pflanzen. Beschädigung oder Zerstörung dieser Pflanzen hat die sofortige Kündigung zur Folge. Der Pächter haftet für den entstandenen Schaden und trägt die Kosten für neue Pflanzen. Selbiges gilt auch für mutwillig beschädigte Pflanzen, besonders junge oder neu angepflanzte Bäume.
      3. Das Aufstellen von Maulwurfsfallen ist untersagt.
    13. Befahren des Campingplatzes
      1. Der Campingplatz darf mit Fahrzeugen aller Art der Pächter nur auf den hierfür vorgesehenen Wegen im Schritttempo (5km/h) befahren werden.
      2. Für die Zeit von 13.00 – 15.00 und von 22.00 – 07.00 besteht auf dem gesamten Campingplatz Fahrverbot. Ausnahmen in der Aufbau- und Abbauphase im Frühjahr bzw. Herbst werden gesondert bekannt gegeben. An Samstagen darf in der Zeit von 13.00 bis 15.00 angereist werden.
    14. Parken und Abstellen von Kraftfahrzeugen
      1. Fahrzeuge des Pächters bzw. seiner Angehörigen dürfen nur auf der von ihm gepachteten Fläche abgestellt werden.
      2. Anlieger von Bootstegplätzen dürfen ihre Fahrzeuge nicht auf den Campingplatz abstellen. Hierfür steht der Winterabstellplatz zu Verfügung.
      3. Ungenutzte Stellflächen für Zelte und Wohnwagen dürfen nicht durch parkende Fahrzeuge blockiert werden. Der Verpächter erhebt bei Missachtung einen Besucher-Tagessatz (3 Personen, 1 Kfz und Wohnwagen).
    15. Stromanschluss
      1. Sämtliche Stromanschlüsse sind auf 6 Ampere (ca. 1000 Watt) abgesichert. Es ist daher verboten, elektrische Heizgeräte, Kochplatten usw. anzuschließen.
      2. Als Zuleitung darf nur Kabel verwendet werden, das die Beschriftung RNF H07 trägt.
      3. Stromausfälle sind unmittelbar bzw. bei nächtlichem Auftreten spätestens am nächsten Morgen zu melden.
    16. Bootssteganlage
      1. Die Bootsteganlage darf nur von Pächtern eines Bootsliegeplatzes oder Campinggästen betreten werden.
      2. Das Betreten geschieht auf eigene Gefahr.
      3. Kindern ist das Betreten nur in Begleitung von Erziehungsberechtigten oder denen gleichgestellten Personen gestattet.
      4. Das Spielen auf der Bootsteganlage ist verboten und das Springen von der Steganlage ist untersagt.
      5. Das Baden von der dafür vorgesehenen Badeleiter geschieht auf eigene Gefahr.
      6. Auf der Steganlage dürfen nur die dafür vorgesehenen verschließbaren und wasserdichten Stecker benutzt werden.
      7. Die Stromanlage des Steges ist ausschließlich zum Laden von Bootsbatterien bestimmt. Es ist nicht gestattet, elektrische Heizgeräte, Kochplatten usw. anzuschließen. Die Steckdosen sind nach Benutzung wieder zu verschließen.
    17. Besucher
      1. Das Hausrecht auf dem Platz behält sich der Verpächter vor.
      2. Besucher der Pächter von Zeltplätzen und Bootssteganlieger dürfen das Gelände nur auf den dafür vorgesehenen Wegen und nur mit vorheriger Genehmigung des Verpächters betreten. Hierfür ist unaufgefordert und unabhängig von der Besetzung der Anmeldung eine Besuchergebühr gemäß der jeweils gültigen Gebührenordnung zu entrichten.
      3. Zu den Besuchern zählen auch Kinder der Pächter, welche nach Vertragsabschluß das 18. Lebensjahr vollendet haben, bzw. einen eigenen Hausstand gegründet haben.
      4. Fahrzeuge von Besuchern dürfen nur dann auf den Campingplatz mitgenommen werden, wenn diese noch bei dem zu Besuchenden auf den Platz gestellt werden können. Für Fahrzeuge von Besuchern ist die im Aushang bekanntgegebene Gebühr zu entrichten. Die Fahrzeuge können kostenlos auf dem Winterabstellplatz geparkt werden.
      5. Für Hunde von Besuchern wird eine Extragebühr erhoben.
    18. Hundehaltung
      1. Hundehaltung ist auf dem Campingplatz grundsätzlich nur nach Absprache mit dem Verpächter gestattet.
      2. Hunde dürfen nicht frei herumlaufen, sondern müssen stets an der Leine gehalten werden.
      3. Das Ausführen von Hunden hat außerhalb des Campingplatzgeländes stattzufinden und Haufen auf dem Campingplatz sind sofort und unaufgefordert zu beseitigen.
    19. Ruhezeiten, Lärmvermeidung
      1. Rundfunkgeräte, CD- und Plattenspieler, Musikinstrumente usw. dürfen nur insoweit benutzt werden, als andere Personen nicht gestört werden.
      2. Jedes unnötige Lärmen ist in der Zeit von 13.00 – 15.00 und 22.00 – 08.00 Uhr verboten.
      3. Das Schneiden von Hecken und Mähen von Rasen darf nur in der Zeit von 09.00 – 13.00 und 15.00 – 18.00 Uhr erfolgen.
    20. Brandschutz
      1. Offene Feuer sind auf dem Campingplatz nicht gestattet. Kochstellen sind während des Gebrauchs ständig zu überwachen, so dass eine Brandgefahr nicht entstehen kann.
      2. Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern und das Entzünden von Lagerfeuern ist nur mit Genehmigung der örtlichen Ordnungsbehörde gestattet.
      3. Bei der Aufstellung von Wohnwagen und Zelten ist auf einen Sicherheitsabstand von ca. 3 m zum benachbarten Wohnwagen zu achten.
      4. Die Gasheizungen der Wohnwagen und Vorzelte müssen in regelmäßigem Abstand von einem Gasfachmann kontrolliert werden, der die Funktionstüchtigkeit bestätigen muss. Diese Bescheinigung hat der Pächter dem Verpächter auf Verlangen vorzuweisen.
    21. Uferschutz
      1. Wohnwagen samt Vorzelt müssen einen Abstand von ca. 10 m zur Uferlinie einhalten.
      2. Innerhalb des Uferbereichs 0-10 m dürfen keine festen Bauten errichtet werden. Vorhandene Bauten in diesem Bereich sind zu entfernen und nach Absprache mit dem Verpächter gegebenenfalls außerhalb des Uferstreifens an geeigneter Stelle wieder aufzustellen.
      3. Innerhalb des Uferbereichs 0-10 m dürfen keine Platten verlegt werden. Verlegte Platten im Uferbereich 0-10 m sind zu entfernen und durch Rasen zu ersetzen.
      4. Im unmittelbaren Uferbereich soll eine natürliche Uferbepflanzung wachsen. Hier darf nicht gemäht werden.

     

    Verstöße gegen diese Zeltplatzordnung haben nach Wiederholung die sofortige Kündigung zur Folge.

     

    Einsichtnahme in die jeweils gültige Landeszeltplatzordnung ist jederzeit bei dem Verpächter möglich.

     

    Änderungen dieser Zeltplatzordnung bleiben dem Verpächter vorbehalten und werden durch Aushang bekanntgegeben.

    Römnitz im März 2018

    Der Verpächter